Kostenlose Beratung:

0800 9 225 225

Mo bis Fr von 09.00 bis 18.00 Uhr

Steuerfreie Arbeitgeberzuschüsse

Wer als Arbeitgeber qualifiziertes und kompetentes Personal finden möchte, muss sich immer öfter etwas einfallen lassen. Der Fachkräftemangel ist in vielen Branchen bereits heute Realität. Die Bewerber versetzt das in die komfortable Position, zwischen verschiedenen Arbeitsangeboten wählen zu können. Dass die Entscheidung zugunsten des Arbeitgebers ausfällt, der die besten Konditionen bietet, versteht sich wohl von selbst.

Immer mehr Arbeitgeber, die im Wettstreit um die besten Arbeitskräfte die Nase vorn haben möchten, entscheiden sich für steuerfreie Arbeitgeberzuschüsse. Dabei handelt es sich um bestimmte Zuschüsse und Zuwendungen, die ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer zukommen lassen kann und auf die je nach Art der Zuwendung keine oder nur pauschalierte Lohnsteuern gezahlt werden müssen und auf die keine Abgaben zur Sozialversicherung fällig werden. Die Zahlungen des Arbeitgebers kommen anders als reguläre Lohnzahlungen also in voller Höhe beim Arbeitnehmer an. Für den Arbeitgeber verursachen sie gleichzeitig geringere Lohnkosten. Steuerfreie Arbeitgeberzuschüsse stellen also einen klaren Vorteil für beide beteiligten Seiten dar – es kommt zur Win-win-Situation.

Welche steuerfreien Arbeitgeberzuschüsse gibt es?

Bei steuerfreien Arbeitgeberzuschüssen handelt es sich um bestimmte Zuwendungen, die per Gesetz bis zu bestimmten Höhen gar nicht oder nur pauschaliert der Lohnsteuer unterliegen und auf die auch keine Sozialversicherungsabgaben anfallen. Die Form der steuerfreien Zuschüsse kann sehr unterschiedlich ausfallen. Wie so oft gilt es jedoch eine Reihe von Regeln und Grenzen einzuhalten. Das betrifft insbesondere die Art, beziehungsweise den Zweck, zu dem steuerfreie Zuschüsse gezahlt werden und deren Höhe. Gesetzlich als steuerfreie Arbeitgeberzuschüsse anerkannt, sind zum Beispiel:

  • Gutscheine für Waren und Sachbezüge
  • Zuschüsse für Kinderbetreuungskosten
  • Betriebliche Gesundheitsförderung
  • Verpflegung
  • Fort- und Weiterbildung
  • Berufsbekleidung
  • Firmenwagen
  • Fahrkarten für Öffentlichen Personennahverkehr
  • etc.

Betriebliche Gesundheitsförderung

Immer mehr Unternehmen haben verstanden, dass die Gesundheit ihrer Mitarbeiter ein wertvolles Gut ist und ergreifen verschiedene Maßnahmen um sie zu erhalten und zu fördern. Dazu muss der Arbeitgeber weder selber Sportkurse anbieten noch einen eigenen Sportraum bauen. Stattdessen kann er seinen Mitarbeitern Kosten für bestimmte Gesundheitskurse als steuerfreie Arbeitgeberzuschüsse zukommen lassen. Die Höchstgrenze liegt hierfür bei 500,00 Euro pro Jahr und Mitarbeiter. Damit die Arbeitgeberzuschüsse tatsächlich steuerfrei sind, müssen sie für Kurse und Maßnahmen eingesetzt werden, die auch von Krankenkassen als Präventionsmaßnahmen anerkannt werden. Das können zum Beispiel sein:

  • Suchtprävention und Rauchentwöhnungskurse
  • Kurse zum Abbau von Stress und zur Entspannung
  • Rückengymnastik

Gutscheine für Waren oder Sachbezüge

Gutscheine für Waren oder Sachbezüge können ebenfalls als steuerfreie Arbeitgeberzuschüsse eingesetzt werden. Insbesondere in Form von Tankgutscheinen sind sie bei vielen Arbeitnehmern sehr beliebt. Die Freigrenze liegt bei 44 Euro pro Monat und darf nicht überschritten werden. Andernfalls wird der Zuschuss vollständig steuerpflichtig. Für den begünstigten Arbeitnehmer bedeutet dies, dass gerade bei Tankgutscheinen Vorsicht geboten ist, dass die Freigrenze nicht unbeabsichtigt doch überschritten wird.

Zuschüsse für Kinderbetreuung

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie gewinnt auch hierzulande immer mehr an Bedeutung und ist erklärtes Ziel der Politik. Steuerfreie Arbeitgeberzuschüsse können daher auch für Kinderbetreuung gezahlt werden. Anders als die meisten anderen Zuwendungen sind sie unbegrenzt steuerfrei. Arbeitgeber können mit dieser Art der steuerfreien Arbeitgeberzuschüsse Eltern effektiv und wirksam unterstützen und sich auf diese Weise ein Image als familienfreundliches Unternehmen aufbauen. Das ist in den meisten Fällen deutlich einfacher, als Betriebskindergärten oder andere Formen der Kinderbetreuung einzurichten.

Auch wenn der Zuschuss in der Höhe unbegrenzt ist, gelten bestimmte Bedingungen. So ist der Arbeitgeberzuschuss zur Kinderbetreuung nur steuerfrei, solange Kinder noch nicht im schulpflichtigen Alter sind und auch tatsächlich betreut werden. Eltern müssen darüber einen entsprechenden Nachweis vorlegen. Außerdem darf der Zuschuss nur von einem Arbeitgeber gezahlt werden. Es kann also nur die Mutter ODER der Vater den Zuschuss vom Arbeitgeber steuerfrei erhalten. Wichtig ist außerdem, dass der Zuschuss zusätzlich zum vereinbarten Gehalt gezahlt wird und es sich nicht um eine Barlohnumwandlung handelt.

Umzugskosten

Ein steuerfreier Arbeitgeberzuschuss, der umfangreichen Vorgaben und Regelungen unterliegt, sind Zuschüsse zu Umzugskosten. Grundsätzlich gilt, dass Kosten insbesondere immer dann vom Arbeitgeber als Zuschuss übernommen werden können, wenn die Verlegung des Wohnsitzes tatsächlich beruflich bedingt ist. Grundlage für die Höhe des steuerfreien Zuschusses vom Arbeitgeber ist das sogenannte Bundesumzugskostengesetz.

Steuerfreie Arbeitgeberzuschüsse – Alle Beteiligten profitieren

Die genannten Beispiele zeigen, wie vielfältig steuerfreie Arbeitgeberzuschüsse eingesetzt werden können. Neben dem oft sehr großen praktischen Nutzen für den Arbeitnehmer bieten sie aber auch weitere Vorteile für:

  • Arbeitgeber
  • Arbeitnehmer

Für Arbeitnehmer besteht der größte Vorteil darin, dass die steuerfreien Arbeitgeberzuschüsse in voller Höhe ohne Abzug von Steuern und Sozialversicherungsabgaben bei ihnen ankommen. Sie haben am Ende des Monats mehr Geld zur Verfügung als bei einem entsprechenden Bruttoeinkommen.

Für Arbeitgeber ergeben sich je nachdem, wie sie die steuerfreien Arbeitgeberzuschüsse einsetzen, unterschiedliche Vorteile. Zu unterschieden ist zwischen einer Verwendung der Zuschüsse zur:

  • Lohnkostenoptimierung
  • Erhöhung der Attraktivität als Arbeitgeber

Die Steigerung der Attraktivität als Arbeitgeber erfolgt insbesondere durch die geschickte Auswahl der Art der Zuschüsse, sowie durch den Einsatz für einmalige Extrazahlungen, etwa um besondere Leistungen eines Arbeitnehmers zu honorieren.

Der Aspekt der Lohnkostenoptimierung mithilfe von steuerfreien Arbeitgeberzuschüssen ist vielen Arbeitgebern bislang oft noch nicht bekannt. Dabei können die Einsparpotenziale enorm sein. Das Prinzip beruht darauf, dass sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer darauf verständigen, einen Teil des bisherigen Gehaltes durch steuerfreie Arbeitgeberzuschüsse zu ersetzen. De Facto handelt es sich damit zuerst einmal also um eine Reduzierung des Bruttolohns. Weil aber die Kürzungen durch die steuerfreien Arbeitgeberzuschüsse kompensiert werden, entstehen dem Arbeitnehmer anders als bei einer echten Lohnkürzung keine Nachteile. Im Gegenteil. Dem Arbeitnehmer steht durch die Kompensation mindestens genauso viel Geld zur Verfügung wie vor der Optimierung, in der Regel sogar noch mehr. Der Arbeitgeber spart in jedem Fall mindestens die Lohnnebenkosten. Es entsteht eine Situation, von der alle Beteiligten profitieren.

Professionelle Beratung erforderlich

Die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von steuerfreien Arbeitgeberzuschüssen beruhen auf der gezielten Ausnutzung bestehender steuer- und sozialversicherungsrechtlicher Spielräume, die der Gesetzgeber geschaffen hat. Das setzt wiederum umfangreiches Wissen in den Bereichen des Sozialversicherungs- und Steuerrechts voraus. Aus diesem Grund ist es für Arbeitgeber angebracht, sich vor dem Einsatz von steuerfreien Arbeitgeberzuschüssen professionell und kompetent beraten zu lassen.

Unsere Experten stehen Ihnen dafür gerne zur Verfügung. Wir:

  • Beraten Sie zu möglichen Optimierungspotenzialen in Ihrem Unternehmen
  • Helfen bei der Auswahl geeigneter steuerfreier Arbeitgeberzuschüsse, von denen auch Ihre Angestellten wirklich profitieren
  • Unterstützen Sie bei der Einführung und Umsetzung der neuen Verfahren