Kostenlose Beratung:

0800 9 225 225

Mo bis Fr von 09.00 bis 18.00 Uhr

21. November, 2016

Steuerfreie Zuwendungen als Alternative zur Gehaltserhöhung

Zu einer guten Arbeit gehört eine angemessene Bezahlung. Sie ist entscheidend für die Zufriedenheit von Arbeitnehmern mit ihrer Arbeitsstelle. Früher oder später steht dann auch das Thema Gehaltserhöhung an. Das ist jedoch ein heikles Thema. Um das Gehalt eines Arbeitnehmers spürbar zu erhöhen, muss der Arbeitnehmer tief in die Tasche greifen. Er muss schließlich auch die Lohnsteuer und die Sozialabgaben zahlen. Eine gute Alternative für Arbeitgeber und Arbeitnehmer stellen steuerfreie Zuwendungen dar. Richtig eingesetzt bringen sie dem Arbeitnehmer nicht nur ein höheres Nettoeinkommen. Auch der Arbeitgeber kann seine Lohnkosten senken.


Was sind steuerfreie Zuwendungen?

Ein Arbeitgeber muss seine Angestellten nicht zwangsläufig ausschließlich mit Geld für ihre Arbeit entlohnen. Er kann einem Mitarbeiter auch Sachzuwendungen zukommen lassen oder die Kosten für bestimmte Dienstleistungen zahlen. Das bekannteste Beispiel für Zuwendungen dürften Dienstwagen oder Firmendandys sein, die Arbeitgeber ihren Mitarbeitern zur Verfügung stellen und dafür die Kosten tragen.

In einem gewissen Rahmen sind viele solcher Zuwendungen per Gesetz vollständig oder teilweise von der Lohnsteuer und den Sozialabgaben befreit. Sie kommen daher in vielen Fällen ohne Abzüge in voller Höhe beim Arbeitnehmer an. Der Arbeitgeber spart ebenfalls.

Mögliche steuerfreie Zuwendungen sind:

  • Sachzuwendungen
  • Fahrkarten für Bus und Bahn
  • Tankgutscheinen
  • Zuschüsse zur Kinderbetreuung
  • Betriebliche Altersvorsorge

Steuerfreie Zuwendungen gezielt einsetzen

Viele steuerfreie Zuwendungen muss der Arbeitgeber ausdrücklich zusätzlich zum regulären Lohn leisten. Einige lassen sich aber auch im Rahmen einer Lohnumwandlung einsetzen. Dabei einigen sich Arbeitgeber und -nehmer darauf, einen Teil des bisherigen Gehaltes durch steuerfreie Zuwendungen zu ersetzen. Der Wert der Zuwendungen muss dabei mindestens dem Nettowert des umgewandelten bisherigen Gehaltes entsprechen. Der große Vorteil für Arbeitgeber besteht in der Ersparnis der Lohnsteuer und der Sozialabgaben. Dem Arbeitnehmer entsteht kein finanzieller Nachteil.


Beraten lassen

Vor dem Einsatz von steuerfreien Zuwendungen zur Lohnkostenoptimierung ist es immer angebracht, sich umfassend beraten zu lassen. Es gilt immer, verschiedene Aspekte aus dem Arbeits-, Sozial- und Steuerrecht zu berücksichtigen. Für einen größtmöglichen Erfolg ist es außerdem immer wichtig, Maßnahmen optimal auf das Unternehmen und jeden einzelnen Arbeitnehmer anzupassen.